Die Ernährung

Zu Beginn ein Zitat von Samuel Hahnemann aus seinem Buch „Organon“:

§4
Er, der Homöopath ist zugleich ein Gesundheit-Erhalter, wenn er die Gesundheit störenden und Krankheit erzeugenden und unterhaltenden Dinge kennt und sie von gesunden Menschen zu entfernen weiss.“

Etwas, was unsere Gesundheit stark fördern, aber auch massiv stören kann, ist die Ernährung.
Jedem ist klar, dass unsere moderne Nahrungsmittelindustrie nicht nur Gesundes produziert. Durch die vielen Verarbeitungsstufen geht viel von der Qualität der Nahrung verloren. Die beigemengten Zusatzstoffe dienen nicht unserer Ernährung, sondern der Verarbeitung, der Konservierung und Haltbarkeitsmachung und der Farberhaltung. 
Auf der anderen Seite steht unser moderner Lebensstil, in dem oft nicht genügend Zeit bleibt, um sich um alle Aspekte der gesunden Ernährung zu kümmern. Erschwerend kommt hinzu, dass auf dem Markt eine riesige Fülle an Diäten und Ernährungslehren angeboten werden und die Ernährungswissenschaftler sich oft gegenseitig widersprechen.
Keine Diät ist nur schlecht, aber keine Diät hilft allen Menschen.

Wer kann bei all diesen Schwierigkeiten noch die Übersicht bewahren?
Wir möchten Ihnen mit den folgenden Tipps helfen, damit Sie die für sich selber bestmögliche Ernährung finden können. Was wir nicht wollen, ist Ihnen eine neue Diät zu verkaufen.
Frage: „Welches sind denn überhaupt die grössten Ernährungsfehler?"

Antwort: „ Erstens zu schnell, zweitens zuviel und erst drittens das Falsche“

Daraus folgt: Lassen Sie sich Zeit zum Essen und kauen sie gründlich, hören Sie auf zu essen, bevor Sie sich satt oder voll fühlen. Pflegen Sie auch den Hunger, d.h. essen Sie nur, wenn Sie wirklich hungrig sind und lassen Sie auch einmal eine Mahlzeit aus, vor allem nach sehr üppigen Mahlzeiten.

Eine weitere wichtige Regel: „Nahrung soll Energie geben und nicht Kraft kosten.“

Achten Sie einmal auf Ihren Energiepegel nach dem Essen und stellen Sie den Bezug her zu dem, was Sie gegessen haben. So finden Sie heraus, was Ihnen gut tut und was nicht. Nebenbei können diese Beobachtungen dem Homöopathen auch bei der Mittelwahl helfen, wenn Sie ihm genau mitteilen können, welche Nahrungsmittel gut vertragen werden und welche nicht – natürlich auch Ihre Vorlieben oder Abneigungen von Speisen.

Hier noch eine ganze Reihe von Tipps, die Ihnen helfen können, die Ernährung zu finden, die Ihnen gut tut. Probieren Sie es einfach aus!

  1. Je einfacher und je weniger Sie durcheinander essen, desto einfacher und leichter ist es, die Nahrung zu verdauen.
  2. Meiden Sie denaturierte Produkte wie weissen Zucker, Weissmehlprodukte und Fertigprodukte und essen Sie sehr wenig tierisches Eiweiss.

Und nun noch einiges für sie zum Ausprobieren und selber erfahren:

  • Lassen Sie zwischen den Mahlzeiten 4 - 5 Stunden vergehen.
  • Kauen Sie die Nahrung gründlich durch und speicheln sie gut ein.
  • Essen sie keinen kalten Salat vor der Hauptmahlzeit, eine warme Suppe bereitet den Magen auf das Essen besser vor.
  • Bevorzugen Sie Gemüse, Obst, Beeren, Nüsse und Getreide unserer Klimazone und Jahrezeit als Regel.
  • Die tropischen Nahrungsmittel sind als Ausnahme für im Herbst und Winter.
  • Verzichten Sie auf süße Nachspeisen, da sie die Verdauung beeinträchtigen. Geniessen Sie süsse Speisen separat.
  • Versuchen sie einmal die Trennkost. Essen Sie nicht Kohlenhydrate (z.B. Getreide, Kartoffeln) zusammen mit Eiweiss (z.B. Fisch, Milchprodukte)
  • Grundsätzlich werden Obst und Gemüse nicht gemeinsam zu einer Mahlzeit gegessen.
  • Nehmen Sie mehr rohes Obst und Gemüse zu sich als gekochtes, ca. im Verhältnis 3:1
  • Bereiten Sie die Salatsauce mit Olivenöl und Zitronensaft zu. Solange erhältlich, geben Sie Küchen- oder Wildkräuter hinzu.
  • Warme, bzw. gekochte Nahrung sollte maximal aus drei Anteilen bestehen: einer Getreideart (oder Kartoffeln) und zwei Gemüsesorten.
  • Verwenden Sie nur naturbelassene Fette und Öle.
  • Trinken Sie biologisch angebauten Grüntee soviel Sie wollen, schwach aufgebrüht, bis spätestens 16 Uhr, danach nicht mehr. Trinken Sie abends vor dem Essen einen Kräutertee eigener Wahl oder einen frisch gepressten Gemüsesaft.
  • Trinken Sie nichts zum Essen. Trinken Sie Wasser 1/2 Stunde vorher.
  • Trinken Sie so oft wie möglich frisch ausgepresste Obst- und Gemüsesäfte.

Wir sind sicher das Sie den einen oder anderen Tipp schon kannten. Je mehr sie davon in Ihren Essenablauf einbauen können um so besser werden das Gewicht, die Verdauung, der Stuhlgang und die Lebenskraft optimal unterstützt.

Man ist was man isst!